„Mein FÖJ hat mich darin bekräftigt, dass die Verkehrswende unvermeidlich ist.“

Interview mit Julian Unbescheid, ehemaliger FÖJ-ler bei Einfach Einsteigen und jetzt Geschäftsführer von Cycologic

Julian, Du hast ein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) bei Einfach Einsteigen absolviert. Was konntest du aus deinem FÖJ mitnehmen?

Die zentrale Erkenntnis zum Thema Verkehrswende ist, dass es künftig immer weniger auf ein einziges Verkehrsmittel und umso mehr auf das Gesamte ankommt. Für die Mobilität der Zukunft muss man extrem vernetzt denken, das habe ich durch mein FÖJ erleben können.

Bei Einfach Einsteigen habe ich viel über Öffentlichkeitsarbeit gelernt und einen umfassenden Einblick darin bekommen, wie gute Kommunikation mit politischen Akteur*innen gelingt. Recherche hat mir schon immer Spaß gemacht, darin konnte ich viel Praxis sammeln und Recherche-Prozesse entwickeln, die in Studium und Beruf sehr hilfreich sein werden.

"Mein FÖJ hat mich darin bekräftigt, dass die Verkehrswende unvermeidlich ist." 1
Julian Unbescheid mit einem Lasten-E-Bike von Cycologic

Ich habe auch gelernt, Texte zu verfassen, die sprachlich und inhaltlich die gewünschte Zielgruppe erreichen. Andererseits habe ich dank des hohen Digitalisierungsstands bei Einfach Einsteigen viele technische Fähigkeiten gesammelt.

Anfang diesen Jahres hast du Cycologic, eine Agentur für nachhaltige Mobilität, gegründet. Die Agentur verleiht Lastenräder und bietet mit den Rädern unter anderem auch einen Lieferservice für den Einzelhandel an. Wie kam es dazu?

Zu einem FÖJ gehört, ein eigenes Projekt zu entwickeln. Mein FÖJ hat mich weiter darin bekräftigt, dass die Verkehrswende unvermeidlich ist. Ein im urbanen Raum augenfälliges Problem ist, dass die sowieso schon zu schmalen Radwege vom Lieferverkehr blockiert werden. Dieses Problem wollte ich angehen. Deswegen habe ich CYCOLOGIC mitgegründet.

Mein Ziel ist in erster Linie, einen Lastenradfuhrpark aufzubauen. Dieser soll sowohl bei Logistik-Dienstleitungen eingesetzt werden und den Lieferverkehr entspannen. Andererseits können die Fahrzeuge von Privatperson für eine niedrige Gebühr geliehen werden – denn „Teilen statt Besitzen“ macht in der Mobilität vieles einfacher und besser.

Wie hast du konkret begonnen?

Unmittelbar nach dem Beginn des Lockdowns hat die Bremer Wirtschaftssenatorin ein Programm zur Belebung des Bremer Einzelhandels in den Stadtteilen ins Leben gerufen: bis zu 10.000 EUR pro Stadtviertel. Die Mittelverwendung ließ einige Freiheiten zu, wodurch jeder Stadtteil, der teilnahm, sein eigenes Modell entwickelte und ein wirklich toller bunter Blumenstrauß als Pilotprojekt entstanden ist. Die Bremer Neustadt hat damit eine Lastenradauslieferung für den regionalen Einzelhandel ausgeschrieben.

Ich hätte mir im Januar nicht erträumt, dass mein Projekt schon im Frühjahr 2020 starten könnte. Aber auch hier hat Corona für Überraschungen gesorgt, als wir erfreulicherweise den Zuschlag bekamen und das Projekt auf einmal lebendig war.

Und wie geht es weiter mit dem Projekt?

Nach dem Lockdown haben wir den Lieferservice vorläufig eingestellt, mit übrigen Fördermitteln werden nun Gutscheine zur kostenlosen Lastenrad-Ausleihe finanziert. Der Lastenradverleih erfolgt analog im Repaircafé an der Hochschule oder über eine App inklusive Nahverkehrs-Integration an sogenannten Cyclepoints. Damit starten wir ab dem 26. September.

Wir sind gespannt auf den Start und wünschen Euch viel Erfolg!

Über Cycologic

Im Frühjahr 2020 startete Julian mit Cycologic einen Lieferservice für den Einzelhandel der Bremer Neustadt, der während des Lockdowns Kunden belieferte. Zwar wurde mit dem Ende des Lockdowns der Lieferservice vorläufig eingestellt, er wird aber zum Weihnachtsgeschäft wieder aufgenommen.

Cycologic kooperiert mit der VELOfactur, einem Hersteller, der bei seiner Standortwahl gezielt auf Kenner der regionalen Bedürfnisse setzt. Der Lastenradverleih an Privatkunden durch Cycologic wird zum einen ab dem 19. September über das Fahrradrepaircafé vor der Hochschule betrieben. Daneben bietet die VELOfactur ein vollständiges System mit App inklusive Nahverkehrs-Integration an.

Für Bremen plant Cycologic aktuell den Aufbau eines Netzes von sogenannten Cycle Points, an denen die Fahrräder über die App ausgeliehen und abgestellt werden können. Angeboten werden neben elektrischen Lastenräder auch E-Bikes.

Zur Website von Cycologic