Universität Bremen

Update
Das Public-Transport-Lab findet im Wintersemester 2020/21 an der Universität Bremen statt. Mit dem Beginn des neuen Semester Anfang November starten wir ab dem 2.11 mit unserem Modul wöchentlich mittwochs von 10-12 Uhr. Es wird sich um eine Hybrid-Veranstaltung handeln, die teilweise in Präsenz, teilweise online stattfindet. In kleineren Gruppen können die Studierenden eigene Forschungsprojekte rund um die Themen Nahverkehr und Verkehrswende eigenständig erarbeiten. Dabei werden sie von Einfach Einsteigen unterstützt und können durch wechselnde Gast-Referent*innen die unterschiedlichen Bereiche und Perspektiven dieser Themen kennen lernen. Das Modul ist im General Studies Bereich angesiedelt und offen für alle Studierenden der Universität Bremen, der Hochschule Bremen und der Hochschule für Künste. Anmeldungen sind bereits möglich. Die Veranstaltungsnummer lautet: 08-zsp-GS-1017. Link zur Veranstaltung für Studierende der Universität Bremen.

Aktuelles

Das Public- Transport-Lab sollte erstmals im Sommersemester 2020 an der Universität Bremen stattfinden. Über 30 Anmeldungen stimmten uns recht optimistisch. Leider mussten wir das Projekt aufgrund der Coronakrise in das Wintersemester 2020/21 verschieben. An der Hochschule Bremen war sowieso ein anderes Format zusammen mit Prof. Carsten Wilm Müller geplant. Wir haben entsprechende Themenvorschläge in dessen Seminar getragen und sind gespannt, ob es trotz Coronakrise gelungen ist, interessante Studienprojekte durchzuführen. Mittlerweile gibt es auch erste Gespräche über ein Public-Transport-Lab an die Hochschule für Künste. Schreib uns, wenn wir Dich informieren sollen, wenn genauere Informationen zur Verfügung stehen.

Welche Themen und Forschungsprojekte könnten in diesem Rahmen bearbeitet werden?

Das Spektrum der Möglichkeiten ist groß: Man könnte (steuer)rechtliche Fragen untersuchen, Klimabilanzen erstellen, Akzeptanzstudien erstellen, sich damit befassen, wie man die geplanten neuen Bahnhöfe Bremens oder überhaupt Bahnhöfe, Fahrzeuge und Haltestellenumfelder attraktiver gestaltet.

Man könnte die Potenziale für Wirtschaft und Tourismus untersuchen, überlegen, wie man die Ausbildung zum Bus-/ Straßenbahnfahrer*in attraktiver gestaltet, Werbung für den Nahverkehr in Bremen konzipieren, Theaterstücke inszenieren, Linienführungen für neue Straßenbahnen untersuchen, Standorte für neue Radstationen an ÖPNV-Haltepunkten konzipieren, Studien erstellen, wie man Autofahrende zum Umstieg auf den ÖPNV gewinnt oder untersuchen, wie Straßenbahnplanungen beschleunigt werden können.

Die Liste der Möglichkeiten ist lang, daher meint interdisziplinär auch wirklich interdisziplinär. Zu den Zielen würde es gehören, dass Studierende hier auch Themen für Abschlussarbeiten finden. Einfach Einsteigen möchte zusammen mit den beteiligten Lehrenden das Uni-Lab begleiten. Mittel- und langfristiges Ziel wäre es bei Umsetzung von Einfach Einsteigen einen Sonderforschungsbereich Verkehrswende in Bremen zu etablieren, der diese Umsetzung wissenschaftlich begleitet.