Universität Bremen

Sommersemester 2021: Das zweite Public Transport Lab!
Öffentliche Ringvorlesung „Public Transport Lab – Nahverkehr und Verkehrswende nach Corona“

Der Nahverkehr wurde durch die Pandemie schwer getroffen und sieht sich nun großen Herausforderungen gegenüber. Wie kann diesen am besten begegnet werden? Wo bestehen die Chancen für Nahverkehr und Verkehrswende? Wie können Fahrgäste wiedergewonnen und die dringend notwendige Verkehrswende gleichzeitig vorgetrieben werden? Die Pandemie hat gezeigt, dass ein „Weiter So“ und Aussitzen von Problemen, diese nur verschärft. 
Unter dem Titel „Nahverkehr und Verkehrswende nach Corona“ laden wir im Sommersemester 2021 zum zweiten Public Transport Lab an der Universität Bremen in Form einer digitalen Ringvorlesung ein. Gemeinsam mit Expert*innen aus den verschiedensten Bereichen wollen wir dieses Thema aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachten und diskutieren. Jede Woche begrüßen wir andere Referierende, hören Neues und Spannendes und kommen anschließend ins Gespräch miteinander. Am Ende des Semester möchten wir in Hinblick auf die bevorstehende Bundestagswahl in zwei Podiumsdiskussionen Vertreter*innen von NGOs und Vertreter*innen der demokratischen Parteien zu Wort kommen lassen. Unsere Ringvorlesung ist auch offen für Studierende der Hochschule Bremen und der Hochschule für Künste sowie die allgemeine Öffentlichkeit. Studierende können im Rahmen dieser Veranstaltung eine Projektarbeit erstellen, für die es drei unbenotete Creditpoints gibt. Der Rahmen dafür muss bis 3.5 in Absprache angemeldet sein.
Das Ringvorlesung findet jeden Mittwochabend von 18-20 Uhr statt.

Veranstaltungsplan:
(die noch offenen stehenden Termine und fehlende Beschreibungen werden in den kommenden Tagen und Wochen ergänzt)

21.04.2021 – Mittwoch, 18-20 Uhr
Einfach Einsteigen: Herausforderungen und Perspektiven für Nahverkehr und Verkehrswende in Bremen
Seit mehr als 3 Jahren engagiert sich Einfach Einsteigen in Bremen für den Nahverkehr und die Verkehrswende. Zum Beginn unserer Ringvorlesung möchten wir aus unserer Sicht darstellen, worin die Herausforderungen der Bremer Verkehrswende bestehen, welche Beiträge wir mit unseren Konzepten und Initiativen dazu leisten und worin die Chancen und Herausforderungen für diesen Transformationsprozess in den kommenden Jahren liegen.

28.04.2021 – Mittwoch, 18-20 Uhr
Lisa Buchmann (Volksentscheid Berlin autofrei)
Politische und juristische Strategien für ein autofreies Berlin
Die Initiative Volksentscheid Berlin autofrei möchte per direktdemokratischer Abstimmung Autos innerhalb des Berliner S-Bahnrings weitgehend verbannen. Lisa Buchmann stellt uns die Initiative und ihre Strategien vor. Dabei wird sie über die bisherigen Erfahrungen und bevorstehenden Schritte berichten und die interessanten juristischen Ansätze des Gesetzentwurfs vorstellen. Im Anschluss möchten wir darüber diskutieren, ob und was wir in Bremen daraus lernen können.

05.05.2021 – Mittwoch, 18-20 Uhr – Veranstaltung auf Englisch
John Niles (expert on transportation technology policy from Seattle, temporarily in Vancouver, co-author of „The End of Driving: Transportation Systems and Public Policy Planning for Autonomous Vehicles)
Challenges for U.S. traffic and public transport arising from the coronavirus pandemic: transformational risks, uncertainties, and opportunities
Der Experte für Verkehrstechnologiepolitik und Co-Autor von des Buches: „The End of Driving: Transportation Systems and Public Policy Planning for Autonomous Vehicles“, John Niles aus Seattle wird über Herausforderungen für den Verkehr und öffentlichen Personenverkehr in den USA im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie sprechen. Dabei geht er unter anderem auf Transformationsrisiken, Unsicherheiten und Chancen ein und erklärt auch, inwieweit Änderungen in Bezug auf den öffentlichen Verkehr und die Verkehrswende zu erwarten sind, mit Joe Biden als neuem Präsidenten und Pete Buttigieg als neuem Verkehrsminister. 

12.05.2021 – Mittwoch, 18-20 Uhr
Sebastian Kraus (Politik-Analyst in der Policy-Unit des Mercator Research Institute, Arbeitsgruppe Nachhaltiges Ressourcenmanagement und globaler Wandel)
und Dirk von Schneidemesser (Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Ko-Kreation und zeitgemäße Politikberatung)
Pop-Up Bike Lanes: Ein erfolgreiches Instrument für die Verkehrswende – auch in Bremen?
Die Pop-Up Bike Lanes in europäischen Städten haben gezeigt, dass Radinfrastruktur schnell mehr Menschen aufs Rad bringen können und dass vielerorts ein großes Aufholpotenzial für den Radverkehr besteht“, so Dirk von Schneidmesser und Sebastian Kraus. In ihrem Vortrag sprechen sie unter anderem darüber, inwiefern deutsche Städte sich gut für die Ausweisung von Pop-Up Radwegen eignen, wie diese neue Pendler*innenstrecken erzeugen und wie mit derselben „Pop-up“ Methode weitere verkehrsberuhigende Elemente für Radverkehr, Fußverkehr und Aufenthalt umgestaltet werden können.

19.05.2021 – Mittwoch, 18-20 Uhr
Tom Langemann und Andre Trapp
Vorstellung Bahnprojekt Rhein-Südwestfalenexpress

26.05.2021 – Mittwoch, 18-20 Uhr
Alexander Kaczmarek (DB-Konzernbevollmächtigter für das Land Berlin)
Thema: Bahnausbau / Umgang mit Corona bei der Deutschen Bahn)

02.06.2021 – Mittwoch, 18-20 Uhr
Wolfgang Köhler-Naumann und Sonja Gerling
zu Parkraumbewirtschaftung als Instrument der Verkehrswende in Bremen

09.06.2021 – Mittwoch, 18-20 Uhr
Arnaud Passalacqua (Ingenieur, Historiker, Dozent an der Ecole d’Urbanisme de Paris und Co-Direktor des Fare-free transport monitor)
Background, History, Experiences, Situation and perpectives of Fare Free Public Transport in France

16.06.2021 – Mittwoch, 18-20 Uhr
Bettina Fabich (Netzwerkkoordinatorin Anschlussmobilität/Projekt Wunderline Bremen Groningen)

23.06.2021 – Mittwoch, 18-20 Uhr
Mira Ball (ver.di, Bundesfachgruppenleiterin Busse und Bahnen ) und Taj Salam (Gewerkschaftssekretär Unite the Union, England) (Veranstaltung auf Englisch)
Der Nahverkehr in der Coronakrise und gewerkschaftliche Herausforderungen im deutschen und europäischen Raum

30.06.2021 – Mittwoch, 18-20 Uhr
Christoph Aberle M.Sc.
„… dann kaufe ich lieber Essen für mein Kind als eine Fahrkarte“: Wie arme Menschen (nicht) mobil sind und was ihnen ein guter Nahverkehr nützt

07.07.2021 – Mittwoch, 18-20 Uhr
Die Verkehrswende und die Bundestagswahl I: Forderungen aus Verbänden und Bewegungen an die künftige Bundesregierung

14.07.2021 – Mittwoch, 18-20 Uhr
Die Verkehrswende und die Bundestagswahl II: Pläne und Programme der Parteien – Podiumsdiskussion

Update 01.10.2020

Das Public-Transport-Lab findet im Wintersemester 2020/21 an der Universität Bremen erstmalig statt. Mit dem Beginn des neuen Semester Anfang November starten wir ab dem 04.11.2020 mit unserem Modul wöchentlich mittwochs von 10-12 Uhr. Aufgrund der aktuellen Situation wird unsere Veranstaltung ausschließlich als Online-Konferenz angeboten. In kleineren Gruppen können die Studierenden eigene Forschungsprojekte rund um die Themen Nahverkehr und Verkehrswende eigenständig erarbeiten. Dabei werden sie von Einfach Einsteigen unterstützt und können durch wechselnde Gast-Referent*innen die unterschiedlichen Bereiche und Perspektiven dieser Themen kennen lernen. Das Modul ist im General Studies Bereich angesiedelt und offen für alle Studierenden der Universität Bremen, der Hochschule Bremen und der Hochschule für Künste. Anmeldungen sind momentan noch möglich Die Veranstaltungsnummer lautet: 08-zsp-GS-1017. Link zur Veranstaltung für Studierende der Universität Bremen.

Aktuelles

Das Public- Transport-Lab sollte erstmals im Sommersemester 2020 an der Universität Bremen stattfinden. Über 30 Anmeldungen stimmten uns recht optimistisch. Leider mussten wir das Projekt aufgrund der Coronakrise in das Wintersemester 2020/21 verschieben. An der Hochschule Bremen war sowieso ein anderes Format zusammen mit Prof. Carsten Wilm Müller geplant. Wir haben entsprechende Themenvorschläge in dessen Seminar getragen und sind gespannt, ob es trotz Coronakrise gelungen ist, interessante Studienprojekte durchzuführen. Mittlerweile gibt es auch erste Gespräche über ein Public-Transport-Lab an die Hochschule für Künste. Schreib uns, wenn wir Dich informieren sollen, wenn genauere Informationen zur Verfügung stehen.

Welche Themen und Forschungsprojekte könnten in diesem Rahmen bearbeitet werden?

Das Spektrum der Möglichkeiten ist groß: Man könnte (steuer)rechtliche Fragen untersuchen, Klimabilanzen erstellen, Akzeptanzstudien erstellen, sich damit befassen, wie man die geplanten neuen Bahnhöfe Bremens oder überhaupt Bahnhöfe, Fahrzeuge und Haltestellenumfelder attraktiver gestaltet.

Man könnte die Potenziale für Wirtschaft und Tourismus untersuchen, überlegen, wie man die Ausbildung zum Bus-/ Straßenbahnfahrer*in attraktiver gestaltet, Werbung für den Nahverkehr in Bremen konzipieren, Theaterstücke inszenieren, Linienführungen für neue Straßenbahnen untersuchen, Standorte für neue Radstationen an ÖPNV-Haltepunkten konzipieren, Studien erstellen, wie man Autofahrende zum Umstieg auf den ÖPNV gewinnt oder untersuchen, wie Straßenbahnplanungen beschleunigt werden können.

Die Liste der Möglichkeiten ist lang, daher meint interdisziplinär auch wirklich interdisziplinär. Zu den Zielen würde es gehören, dass Studierende hier auch Themen für Abschlussarbeiten finden. Einfach Einsteigen möchte zusammen mit den beteiligten Lehrenden das Uni-Lab begleiten. Mittel- und langfristiges Ziel wäre es bei Umsetzung von Einfach Einsteigen einen Sonderforschungsbereich Verkehrswende in Bremen zu etablieren, der diese Umsetzung wissenschaftlich begleitet.